Advisor, Vorträge, Seminare
Advisor, Vorträge, Seminare

„An advisor is normally a person with more and deeper knowledge in a specific area and usually also includes persons with cross functional and multidisciplinary expertise. An adviser’s role is that of a mentor or guide and differs categorically from that of a task specific consultant. An adviser is typically part of the leadership, whereas consultants fulfill functional roles.“

Dr. Norbert Obermayr versteht sich als Advisor. Aufgrund seiner Lebenserfahrung und Empathie kann er betriebliche Prozesse begleiten, indem die „richtigen“ Fragen gestellt werden, Entscheidungen vorbereitet und Handlungsweisen supervidiert werden. Distanz zur Situation ermöglicht eine „Vogelperspektive“, Fachkompetenz ermöglicht einen „Röntgenblick“. Verschwiegenheit und Diskretion sind wesentliche Kerneigenschaften eines Advisors.

Erfahrungen und Wissen, das Sie nutzen können:

Ich war selbst im Top-Management von internationalen Unternehmen und habe diese zu Spitzenleistungen (u.a. Logistik-Preis, Constantin Award) geführt,

habe als CRO (Chief Restructuring Officer) Unternehmen restrukturiert und saniert,

war Referent an mehreren Kongressen und Tagungen und Seminarleiter bei div. Erwachsenenbildungseinrichtungen,

habe selbst viele Publikationen erstellt und kann auf zahlreiche lektorierte und redigierte Publikationen verweisen,

bin durch meine laufenden Lehrtätigkeiten (Universitätslektor und FH-Dozent seit 1980) stets aktuell an der Wissenschaft und bringe durch meine berufsspezifisch erworbenen Qualifikationen viele praktische Erfahrungen ein.

Advisortätigkeiten für Führungskräfte
Frei nach Woody Allen: „Gut, wenn man viele Ideen hat. Besser wenn`s ein paar mehr sind!“ Führen bedeutet laufend Entscheidungen zu treffen. In komplexen Situationen nicht immer so einfach! Und möglicherweise muss man sich noch rechtfertigen! Hat man alles getan was möglich war?

„Unternehmen führen wäre schön, wenn nicht immer diese Entscheidungen wären!“

Viele Führungskräfte tragen ungelöste Fragen mit sich herum. Niemand im Unternehmen kann als Ansprechpartner herangezogen werden.

Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen!

Eine gewisse Distanz zur Situation, ein emotionaler Abstand ermöglicht bereits eine andere Sichtweise.

Verhaltensweisen supervisorisch vorwegnehmen.

Auf viele gefasst sein und „richtig“ darauf reagieren.

„Mut zur Lücke!“

In vielen Fällen eine Notwendigkeit. Man kann nicht alles wissen! In wesentlichen Fällen ist es aber doch ratsam Unterstützung anzunehmen. Dabei geht es meist mehr darum Lösungen ‚finden zu lassen‘ als ‚fertige‘ Lösungen anzubieten.
Wie läuft eine Advisortätigkeit für Führungskräfte ab?

Vorbereitung

  • Zuerst kommt die Zielvereinbarung. Was soll erreicht werden? Ist es eine einmalige Frage, oder ist es eine Entwicklungsfrage?
  • Inhaltlicher Rahmen: Was ist die Erwartung der Führungskraft? Hinführen zu einer Lösung durch zirkuläres Fragen, Hilfestellung bei der Reflexion einer Situation, supervisorische Vorbereitung einer Entscheidung, u.a.m.
  • Zeitlich organisatorischer Rahmen: Wann, wie oft und wie (Technologie) soll supervidiert werden?
  • Sie geben einen konkreten Auftrag.

Advisortätigkeit nach Vereinbarung

  • Bei wiederholendem Advisoring: Reflexion über die Zeit „dazwischen“.
  • Je nach inhaltlichem Rahmen kommen verschiedene Methoden der Interaktion und Intervention zum Einsatz.
  • Vor Abschluss jeder „Sitzung“ erfolgt eine kurze gegenseitige Reflexion mit Zielüberprüfung

Beendigung der vereinbarten Advisortätigkeit

  • Reflexion über die Zielerreichung

 

Wenn Sie Ihren Wirkungsgrad steigern wollen fragen Sie einfach und unverbindlich an. Wenn Ihnen mein Angebot zusagt freut es mich wenn Sie es annehmen. Diskretion meinerseits ist ein absolutes Muss.

Advisortätigkeiten für Wissenschaftliches Arbeiten

Das Angebot richtet sich vor allem an Dissertanten und Studenten, die eine Dissertation, eine Masterarbeit oder eine Hausarbeit zu erstellen haben. Aber auch an Personen, die mit einem hervorragenden Vortrag brillieren möchten und dabei auf einen Advisor zurückgreifen.

Advisoraufgaben im Rahmen wissenschaftlicher Arbeiten sind mehr und weniger als ein „Wissenschaftliches Lektorat“. Bildlich gesprochen hilft der Advisor das Ziel zu identifizieren und den „günstigsten“ Weg zum Ziel zu finden. Er sorgt für die „richtigen“ Schuhe und aktueller „Wanderkarten“, und auch dafür, dass man auf dem Weg nicht stolpert und letztlich gut ankommt. Mit einem Lektorat & Korrektorat werden Rechtschreibung, Grammatik, Interpunktion und Schreibstil verbessert. Das gehört nur eingeschränkt zu meinem Angebot.

Was ist der Vorteil eines wissenschaftlichen Advisors?
Die beratende Funktion des Advisors kann umfassen:

ein Thema finden oder klar zu benennen und inhaltlich zu strukturieren,

Viele Führungskräfte tragen ungelöste Fragen mit sich herum. Niemand im Unternehmen kann als Ansprechpartner herangezogen werden.

gibt Hinweise auf Vorgehensweisen und mögliche Inhalte und sorgt damit für viel Klarheit beim Schreiben,

erarbeitet mit Ihnen in der Diskussion und Supervision Lösungsansätze und

überprüft die Wissenschaftlichkeit der Arbeit sowie deren Inhalte

gibt Tipps hinsichtlich Fachliteratur und richtiges Zitieren, und

sorgt damit für eine klare „Abkürzung“ auf dem Weg zu Ihrem Abschluss.

Der Auftrag an einen wissenschaftlichen Advisor ist nicht mit der eines wissenschaftlichen Lektors gleichzusetzen. Ein Advisor unterstützt Sie in erster Linie bei der inhaltlichen Gestaltung.

Wenn Sie eine wissenschaftliche Arbeit schreiben müssen fragen Sie einfach und unverbindlich an. Wenn Ihnen mein Angebot zusagt freut es mich wenn Sie es annehmen. Der Ablauf ist vergleichbar mit dem Ablauf für Führungskräfte.

Vorträge für Tagungen und Kongresse, spezifische Seminare.
Dr. Obermayr hat neben der Lehrtätigkeit an Universitäten und Fachhochschulen an mehreren Weiterbildungsinstitutionen wie WIFI, ÖPWZ, ÖAF, ÖVQ, Wifi-Unternehmerakademie, u.a.m. unterrichtet sowie zahlreiche firmenspezifische Seminare und Vorträge abgehalten. Ein kurzer Querschnitt – die genannten Themen wurden als Vorträge oder Seminare an div. Kongressen abgehalten – bringt einen Einblick in das vielfältige Angebot:
Bereich Unternehmensführung

Lean Production - Chance und Wirkung einer strategischen Konzeption

Mitarbeiter fördern, fordern und führen. Die Verhaltensbiologie als Erklärungsmodell für eine zeitgemäße Führung.

Wie wirklich ist die Wirklichkeit - oder: Die Einsamkeit der Führungskräfte

Mitarbeiterorientierung und –zufriedenheit – Herausforderung an das Management

Die betriebliche Logistik auf dem Weg zu Industrie 4.0. Vision und Realität.

Führung als Gratwanderung – zum Erfolg oder in die Krise

Was Führungskräfte von Arbeitspsychologe wissen sollten?

Leistungsmotivation in Unternehmen – Aktuelle Perspektiven für Führungskräfte im Spannungsfeld zwischen Krise und Erfolg

Der Businessplan als Werkzeug für die Unternehmensführung

Nachforderungen abwehren oder durchsetzen. Wie Sie zu Ihrem Recht kommen!

Bereich Betriebsingenieure

Was Betriebsingenieure bei der Inbetriebnahme von Maschinen wissen müssen! Sicherheit von Maschinen und Anlagen

Über das Risiko von Investitionen. Und wie es Banken und Investoren minimieren können

Wann ist, wo CE draufsteht, auch CE drinnen?

Thema Maschinenrichtlinie und Produkthaftung

Lust auf Leistung? Wie Sie mehr aus Ihren Mitarbeitern herausholen!

Neue Arbeitsformen, -zeiten und -strukturen, neue Konzepte der Entlohnung

Die Rolle des Sachverständigen in Bezug auf die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen und Verordnungen

Bereich Unternehmensnachfolge

Macht und Ohnmacht im Übernahmeprozess. Erfolgreiche Unternehmensnachfolge.

Genau wie bisher – nur ein bisschen anders! Kontinuität und Umbruch beim Wechsel in der Unternehmungsführung!

Weitere Vortragsthemen könnten sein:
  • Von Vision zur Effizienz! Lean Production – Eine Frage des Führungsstils. Logistik-Dialog Wien
  • Lean Production – Chance und Wirkung einer strategischen Konzeption. ÖPWZ u. GF+M – Kongress
  • Einführung von Gruppenarbeit in einem Meisterbetrieb. Techno Congress Böblingen
  • AWF-Kongress Frankfurt
  • Entlohnungsstrategie in einem Meisterbetrieb. Techno Congress Würzburg
  • Lean Management! – Kein Lippenbekenntnis. ERFA-Gruppe C-Technologien
  • Erfahrungsaustausch Lean Management – Lean Production. IPO-Linz
  • Lean Management – Schlagwort oder Überlebensstrategie. Tagung vom Salzburger Techno-Z
  • Von Visionen zur Effizienz – Lean Production, eine Frage des Führungsstils“ Gastvortrag TU-Graz
  • Diät und neue Lebensweise bei Palfinger – Von der Idee über das Projekt zum Resultat. Wifi – Tagung
  • Die Verhaltensbiologie als Ansatz zu einer neuen Unternehmungsführung. Gastvortrag TU-Graz,
  • Kooperation statt Konfrontation. WIFI-Tagung Weyregg
  • Die „neuen“ Aspekte in Führung und Organisation – Die Verhaltensbiologie als Erklärungsmodell.
  • Weyregg Mai 1994.
  • Wie wirklich ist die Wirklichkeit – oder: Die Einsamkeit der Führungskräfte, zus. mit Mag. R. Breitfuß, M. Langgartner, WIFI-Tagung Weyregg
  • Neue Arbeitsformen, -zeiten und -strukturen, neue Konzepte der Entlohnung. Expertengespräch Österr. Logistik – Forum, Lean Management und Business – Reengineering – Praxisberichte des Strukturwandels und der Produktivitätssteigerung.
  • Partnerschaften mit Lieferanten – Die neue Dimension strategischen Einkaufens. Österreichischer Einkäufertag.
  • Logistik – Grundlagen und Methoden für Praktiker. ÖPWZ – Logistik-Akademie.
  • Mitarbeiter fördern, fordern und führen. Die Verhaltensbiologie als Erklärungsmodell für eine zeitgemäße Führung. Zus. mit Mag. Regina Obermayr-Breitfuß, ÖPWZ – Seminar.
  • Die Rolle der Mitarbeiter in Logistiksystemen. Industrie-Forum Logistik.
  • Innovative Führung mit modernen Lohnsystemen und Mitarbeiterbeteiligungsmodellen. Fachtagung der WIFI-Betriebsberatung.
  • Mitarbeiterorientierung und –zufriedenheit – Herausforderung an das Management. Industrie-Forum „Qualitätsmanagement“.
  • Herausforderung Feinplanung. ERP-Future Research
  • Was Arbeitspsychologen von Betriebsführung wissen sollten. Grundlagen der Betriebswirtschaft für Arbeitspsychologen im unternehmerischen Umfeld. Eigen
  • Was Führungskräfte von Arbeits- und Organisationspsychologie wissen sollten. Grundlagen der A&O-Psychologie im unternehmerischen Umfeld.
  • Mehr Leistung im Betrieb … Mitarbeiter fordern –fördern –führen. WIFI-Unternehmerakademie
  • Wie kann der Arbeitspsychologe für eine Firma nützlich sein? Firmenintern
  • FPL-FST-Weiterbildung. Firmenintern
  • Lust auf Leistung? Wie Sie mehr aus Ihren Mitarbeitern herausholen! WIFI-Unternehmerakademie
  • Investitionen – Kosten & Risiko senken. WIFI-Unternehmerakademie
  • Macht und Ohnmacht im Übernahmeprozess. In: Schützinger, H. (Hrsg.): Erfolgreiche Unternehmensnachfolge. 10 Lösungsansätze zur Vermeidung der häufigsten Fehler. Wien 2015.
  • Genau wie bisher – nur ein bisschen anders! Kontinuität und Umbruch beim Wechsel in der Unternehmungsführung! In: Schützinger, H. (Hrsg.): Erfolgreiche Unternehmensnachfolge. 10 Lösungsansätze zur Vermeidung der häufigsten Fehler. Wien 2015.
  • Die betriebliche Logistik auf dem Weg zu Industrie 4.0. Vision und Realität. In: Logistics Innovation. Verein Netzwerk Logistik Schweiz.
  • Challenge detailed planning in ERP. ERP Future Research
  • Risiken im Investitionsprozess erkennen und begrenzen. Tagungsband der WKOÖ: Nur aus Schaden wird man klug? Gefahrenquellen bei Investitionen und Innovationen.
  • Führung als Gratwanderung – zum Erfolg oder in die Krise. In: Balik, F.; et al.: Leistungsmotivation in Unternehmen – Aktuelle Perspektiven für Führungskräfte im Spannungsfeld zwischen Krise und Erfolg.
  • Marktnähe und Wettbewerbsfähigkeit – eine Frage der Logistik? In: Ramsauer, Ch. (Hrsg.): Industrial Engineering und Innovation.
  • Prozesse beherrschbar machen. Anforderungen erkennen und Möglichkeiten nutzen. 2. Teil: Die Grundlage aller Prozessplanungen: „Richtige“ Planzeiten. WINGbusiness
  • Prozesse beherrschbar machen. Anforderungen erkennen und Möglichkeiten nutzen. 1. Teil: Die Anforderungen einer steigenden Volatilität beherrschbar machen. WINGbusiness
  • Über das Risiko von Investitionen. Und wie es Banken und Investoren minimieren können. In: focus.ksv
  • “Richtige“ Planzeiten. Betriebstechnik
  • Gratwanderung – ein betrieblicher Wandlungsprozess. BOD
  • Intuition – eine Managementkompetenz. Eigenverlag
  • Cost-Estimating.
Eine Auswahl an Vortragsthemen, dargestellt mit Inhalt und Nutzen:

TitelUntertitelInhalt/Nutzen
"Richtig" investieren!Wie Sie das Investitionsrisiko senken köšnnen?Investitionen beinhalten ein oft erhebliches Investitionsrisiko sowohl füŸr den Investor als auch füŸr den Kapitalgeber. Investitionen "richtig" zu planen und dabei die Risiken zu minimieren ist Aufgabe des Investitionsmanagements.
Die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EGWelche €Änderungen sind in der Zukunft zu erwarten? Worauf sollten Sie sich einstellen?Die Maschinenrichtlinie ist nur Ÿberarbeitet! Dennoch wird die praktische Handhabung in Zukunft wesentlichen Einfluss auch auf den Betreiber von Maschinen haben.
Holistisches ManagementUnternehmensfüŸhrung nach den Gesetzen der QuantentheorieFolgt die UnternehmensfüŸhrung dem Gesetz der DualitäŠt, dann entsteht ein drittes Element: Struktur und Kultur bringen eine Dynamik hervor. Dynamik steht fŸr VerŠänderung und Entwicklung.
Das Unternehmen vor der Krise!Die Manifestationen von Krisen und deren mšgliche Ursachen und GegenmaßnahmenDie Ursachen von Krisen liegen meist in der lŠängeren Vergangenheit. Wie und wann köšnnen potentielle Krisen erkannt werden, und wie kann man diesen begegnen? Wie geht man mit aktuellen Krisen um?
Die Unternehmungs-nachfolgeKontinuitäŠt und Umbruch beim Wechsel in der UnternehmungsfŸührung!Jeder FüŸhrungswechsel bringt einen Bruch an KontinuitäŠt mit sich. Dieser Bruch kann sowohl intern als auch extern zu Irritationen fŸühren und damit das Unternehmensergebnis beeinflussen. Wie kann man einen positiven Einfluss gestalten?
Lust auf LeistungDie Naturgesetze der FüŸhrungJeder Mensch hat ein Leistungspotential und ist von Natur aus bereit, dieses Potential einzubringen. FüŸhrung kann diese Potentialeinbringung föšrdern, aber auch behindern.
Ist Erfolg planbar?Der Businessplan als Werkzeug füŸr die UnternehmensfüŸhrungDer Businessplan stellt eine niedergeschriebene Mšöglichkeit einer Unternehmensentwicklung dar. Vergleichbar mit einer Urlaubsplanung, die auch zu bestimmten AktivitäŠten fŸührt, ist der Businessplan eine Art "Handbuch der UnternehmensfŸhrung".

Sämtliche Vortragsthemen und Seminare können natürlich speziell an Ihre Bedürfnisse angepasst werden. Ausgehend von der Zielgruppe und den erwarteten Nutzen schlage ich Ihnen den Inhalt vor, und wir legen das Thema fest.